DE l SK  
   
    Alex' Tagebuch
     

Kaiseradler Alex†
Besuchen Sie auch:
Anita

Esperanza
Jan
Luis
Michi


Video: Dokumentation der Besenderung

 
     
29.04.2013   Das Jahr hat sehr hoffnungsvoll begonnen. Alex hat den Winter gut überstanden. Doch nun haben wir im März auch von ihr das Signal verloren. Leider stehen die Chancen gut, dass Alex Opfer illegaler Verfolgung wurde, da sie in der Gegend um Szolhok in Mittelungarn verschwand. In diesem Gebiet wurden in letzten Jahren laut MME (Birdlife Ungarn) nicht weniger als 6 vergiftete Kaiseradler gefunden.
   
01.02.2013   Ein neues Jahr ist ins Land gezogen und wir haben schon lange nichts mehr von unseren Adlern hören lassen.
Gleich vorab, alle sind wohlauf und fit. Wie schon letzten Winter haben unsere Sender leider auch dieses Jahr wieder mit den Lichtmangel bedingten, schwachen Akkus zu kämpfen. Die Positionsupdates sind daher nicht sehr regelmäßig. Alex fliegt diesen Winter mehr im Osten und hält sich in Mittelungarn bei der Theiß auf. Ihr kleiner Bruder Luis zieht auch immer weitere Kreise und erkundet Böhmen, die Slowakei und das Weinviertel.
   
19.09.2012   Den Sommer verbrachte Alex (ähnlich wie Michi) in der Westslovakei im Dreieck Kleine Karpaten nahe Kuchyňa / Záhorie, der Gegend um Neutra und der Parndorfer Platte . Weiters hat Alex gefallen am Umland von Senec  gefunden, das  auch bei Menschen, wegen seiner Sonnenseen, als beliebter Sommerurlaubsort gilt. Ende August hat sich Alex dann doch in den Osten verabschiedet und hält sich zur Zeit an der Theiß in Ungarn auf. Die Theiß gilt als der fischreichste Fluss Europas und wird von Menschen schon seit dem Neolithikum (Theiß-Kultur) genutzt, kann aber auch im 21. Jhrt. noch mit naturbelassenen Landschaften aufwarten.
   
17.07.2012   Kaiseradler Alex hat ihre Erkundungsflüge in die weite Welt vorerst eingestellt. Seit Monaten hält sie sich im Großraum Neusiedlersee-Parndorfer Platte auf (mit Ausnahme des Abstechers in die Kl. Karpaten und an die March im Mai). Es aber auch kein Wunder bieten doch die Ebenen der Parndorfer Platte und der Hanság einem jungen Adler alles was er sich wünschen kann: Gute Thermik zum Fliegen und am Boden genug Kleinsäuger die in der offenen Landschaft gut zu erspähen sind. Neuigkeiten gibt es von Alex' Familie: Die diesjährigen Geschwister von Alex, „Jan“ und „Luis“, wurden im Juni ebenfalls mit Satellitensendern ausgestattet und werden bald die ersten Signale senden!
   
14.05.2012   Es gibt nicht besonders viel Neues von Alex. Sie ist wieder etwas ruhiger und sesshafter geworden und vertreibt sich die Zeit im ungarischen Teil des Nationalparks Neusiedlersee-Seewinkel (Fertö-Hanság). Diese Gegend scheint es ihr angetan zu haben, nach all ihren Ausflügen in Zentral- und Osteuropa kommt sie immer wieder hierher zurück.
   
03.05.2012   Weiterhin erkundet Alex die nähere und fernere Umgebung ihres Geburtsortes. Nach ihrem Besuch der Donau in Ungarn ging es weiter in die Puszta nahe des Kiskunság Nationalparks in der Ungarischen Tiefebene. Mehr als ein paar Tage hielt es sie dort nicht und sie kehrte wieder in ihre gewohnte Umgebung des nördlichen Burgenlands zurück. Mitte April dann packte sie wieder das Fernweh und Alex flog geradewegs nach Norden bis in die Gegend von Breslau in Polen. Damit hat Alex in nicht einmal einem Jahr schon 7 Länder überflogen. Ein weiterer Beweis wie wichtig der internationale Naturschutz ist.  Inzwischen ist sie wieder in unseren Breiten und pendelt zwischen March-Thaya-Auen, Kleinen Karpaten (SVK) und Parndorfer Platte.
   
03.04.2012   Alex scheint das wärmere Wetter zu gefallen, sie wird nun wieder wanderfreudiger. In den letzten 2 Wochen hat sie ihre gewohnten Jagdgründe verlassen um, wie Michi die Woche vorher, die Kleinen Karpaten in der Slovakei zu besuchen.  Nach einem kurzen Abstecher zurück in den schon bekannten Hanság ging es diese Woche Richtung Osten vorbei am Balaton, zur Donau nahe Ráckeve auf der Donauinsel Csepel in Mittel-Ungarn. Csepel, früher im Besitz des Prinzen Eugen von Savoyen,  ist mit 48 km Länge die größte Donauinsel in Ungarn.
   
22.03.2012   Nach ihrem Ausflug in die Steiermark und zum Balaton ist Alex auf direktem Weg zur Parndorfer Platte zurückgekehrt. Sie hat offensichtlich auf Ihrem letzten Ausflug kein besseres Jagdgebiet gefunden.

Neue Kartenansicht: Um die immer längeren Flugwege übersichtlicher zu gestalten, sind die letzten zwei Wochen der Flugroute rot (letzte Woche) und gelb (vorletzte Woche) eingefärbt.
   
16.03.2012   Nach ihrem Ausflug in die Slowakei ist Alex nach einer kurzen Pause im Hanság mittlerweile über die Steiermark, Slowenien und Kroatien nach Ungarn geflogen. Für die Steiermark ist dies der dritte Nachweis eines Kaiseradlers! Zur Zeit hält sich Alex nun südlich des Balatons auf. Wir können gespannt sein, wohin es Alex als nächstes verschlägt!
   
07.03.2012   Nachdem Alex im letzten Jahr weite Streifzüge, unter anderem nach Ungarn, Tschechien und Slovenien, unternommen hat, ist sie nun relativ sesshaft. Seit Anfang des Jahres hielt sich Alex östlich des Neusiedlersees im Hanság auf. Erst Ende Februar wurde sie wieder etwas wanderfreudiger und besuchte die ca. 40km nördlich gelegene Parndorfer Platte. Seit März steuert sie wieder nach Norden  und segelt über den Kleinen Karpaten in der Slowakei.
   
26.12.2011   Otto Samwald gelang heute ein Fotonachweis von Alex:
http://www.pbase.com/samwald/image/140551652/large
   
23.12.2011   Alex sendet nur wieder regelmäßiger. Sie hält sich nun schon seit Wochen im österreichischen und ungarischen Hansag auf. Sie unternimmt zwar kurze Ausflüge in den Seewinkel, aber große Strecken wie in den Monaten davor scheut sie zurzeit.
   
14.11.2011   Nach längerer Zeit ohne Signale bekommen wir nun wieder Daten von Alex. Und unsere kleine Vagabundin hält es nicht lange an einem Ort. Sie hat eine kleine Spritztour zurück an die March unternommen. Diesmal es sie wieder an die March verschlagen. An der Weikendorfer Remise westlich von Oberweiden hielt sie sich vom 5-7.11.2011 auf. Dabei war Michi auch ganz in der Nähe des ehemaligen Gänserndorfer Safariparks (nun Erlebnispark Gänserndorf). Das heißt auch, dass sie sich nur unweit unseres zweiten besenderten Kaiseradlers  Michi befunden hat. Nun ist Alex aber wieder zurück im Nordburgenland, übernachtet aber nun auf der österreichischen und nicht mehr auf der ungarischen Seite.
   
8.11.2011   Seit einiger Zeit gibt es weder von Michi noch von Alex Signale, da sich die Sender  nicht aufladen können. Überhaupt fängt jetzt die Jahreszeit an, in der die Aufladung der Akkus schwer wird. Die Tage sind kurz und die Sonne oft verdeckt. Alex wurde vor wenigen Tagen im Nordburgenland gesichtet. Sie ist also wohlauf!
   
20.10.2011   Alex ist eine richtige Vagabundin. Nun hat sie auch schon Slowenien besucht. In der Nähe zu Ljutomer (Luttenburg) hat sie übernachtet. Auf dem Weg dorthin hat sie am Westufer des Plattensees Rast gemacht. Hier hat sie nicht unweit vom Kleinen Plattensee (Kisbalaton) übernachtet. Das Naturschutz- und Ramsargebiet Kisbalaton gehört zum Nationalpark Balaton. Das Gebiet selbst besitzt riesige Schilfflächen mit Kolonien von Kormoran, Silber- und Seidenreiher. Bei hohem Wasserstand bilden sich durch den Fluss Zala große Überschwemmungsflächen, die von tausenden von Enten und Limikolen genutzt werden. Von Slowenien ging es aber schnurstracks wieder zurück nach Mosoni-siksag bei Mosonmagyarovar. Schon vor ihrem Abflug nach Slowenien hielt sich Alex eine Zeit lang auf. Sie dürfte die Gegend vom Nordburgenland bis in den ungarischen Hansag als Basis nutzen, um von hier ihre Ausflüge zu starten. Nicht verwunderlich, da diese Flächen auch von Artgenossen genutzt werden. Hasen, Fasane oder auch Vögel bis Taubengröße sind reichlich als Beute vorhanden.
   
03.10.2011   Alex ist nun selbstständig und hat den Familienverband schon vor Wochen verlassen. Nach Ausflügen nach Tschechien, Slowakei und ins Waldviertel sucht der Vogel Ungarn auf. Über eine Woche lang hielt sich der junge Kaiseradler noch im Grenzraum zu Österreich auf. Sie schlief in der Gegend von Irénmajor östlich von Frauenkirchen. Von hier machte sie auch Ausflüge ins Nordburgenland oder in den Süden bis auf die Höhe von Güssing! Am 29.09. beschloss sie weiter ins Landesinnere zu fliegen. Im Bakonyer Wald machte sie für eine Nacht halt, etwa 20 km nördlich vom Plattensee (Balaton).  Am nächsten Tag flog der junge Kaiseradler weiter Richtung Budapest. Östlich der Hauptstadt Ungarns verbrachte sie eine weitere Nacht. Die Agrarflächen zwischen Plattensee und Budapest dürften nicht der Vorstellung von Alex entsprechen, daher änderte sie die Flugroute schnurstracks von Osten nach Norden. Die letzten Ortungen finden sich wieder in der Slowakei westlich vom ungarischen Duna-Ipoly Nationalpark. Dieser liegt am berühmten Donauknie und hat eine Ausdehnung von 600 km2.  Wohin wird es Alex als nächstes verschlagen?
   
19.09.2011   Alex fliegt nun schon ziemlich weit durch die Gegend. Erkundigungen der näheren und weiteren Umgebung sind an der Tagesordnung. Für das Team war sehr überraschend, dass Alex solch weite Strecken schon in den ersten Wochen seit dem Ausfliegen aus dem Horst zurücklegt. Im Westen flog der junge Vogel schon bis ins Waldviertel nach Gföhl, aber die Ausflüge gingen auch bis weit nach Tschechien oder tief in die Slowakei hinein. Bisher hat Alex zumindest 1.580 km zurückgelegt. Bis zu 118 km/h Stundenkilometer sowie eine Flughöhe bis 1.160 m über Meere konnten gemessen werden. Obwohl Übernachtungen außerhalb des Erbrütungsgebietes nun regelmäßig vorkommen, fliegt Alex trotzdem immer wieder in die Heimat an der March zurück. 

     
  In Kooperation mit
  PROJEKTPARTNER

BirdLife Österreich


Verein Auring


Raptor Protection of Slovakia

     
Gefördert durch die EU im Rahmen des ETZ Slowakei-Österreich und durch das Land Niederösterreich im Projekt „CORO-SKAT“.
Spolufinancované EÚ prostredníctvom Programu cezhraničnej spolupráce Slovenská republika – Rakúsko 2007-2013 a krajinou Niederösterreich, v rámci projektu „CORO-SKAT“.