DE l SK  
   
    Anita's Tagebuch
     
Anita† und Alex† noch im elterlichen Horst.
Besuchen Sie auch:
Alex
Esperanza
Jan
Luis
Michi

Video: Dokumentation der Besenderung

  Die ersten Tage hielt sich Anita immer in Horstnähe auf. Was nicht verwundert, da hier viele Hasen unterwegs sind. Von den Eltern lernte sie das Jagen recht schnell. Im August patrollierte sie gemeinsam mit Alex schon eine Fläche von ca. 200 km2 ab. Wir waren guter Dinge, dass wir durch sie und Alex tolle Daten für weitere Auswertungen erhalten werden.

Am 24.8. verloren wir dann aber das Signal von ihr und es herrschte erst mal Funkstille. Die ersten Befürchtungen unsererseits tauchten auf.  Nach mehreren Tagen Übertragungsunterbrechungen sendete sie überraschender Weise wieder. Wenn wir die Daten richtig interpretierten kamen die Signale aus der Thaya. Unsere Unruhe wuchs. Nachdem die nächsten Signale wieder aus der Thaya kamen, organisierten wir eine Nachsuche. Ute Nüsken sowie Michael Bierbaumer machten sich auf die Suche. Und dann wurden unsere Befürchtungen wahr. Michael Bierbaumer fand den Kadaver angeschwemmt in der Thaya.

Nun wurde mit Hilfe des WWF Österreich eine Untersuchung in die Wege geleitet, denn wir gingen von einem illegalen Abschuss aus. Nach wenigen Tagen bekamen wir über den Landesjagdverband die Nachricht vom FIWI Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie die Bestätigung. Anita wurde abgeschossen! Für uns war es unvorstellbar, noch Ende Juni hielten wir sie quicklebendig in der Hand und nun war sie tot. Sie wurde keine fünf Monate alt.

     
Das traurige Ende: Abgeschossen - Anita's Kadaver wurde aus der Thaya gefischt.
  Foto: BirdLife
     
   

Lesen Sie mehr in unserer Presseaussendung:
Junge Kaiseradler abgeschossen

     
    In Kooperation mit
  PROJEKTPARTNER

BirdLife Österreich


Verein Auring


Raptor Protection of Slovakia

     
Gefördert durch die EU im Rahmen des ETZ Slowakei-Österreich und durch das Land Niederösterreich im Projekt „CORO-SKAT“.
Spolufinancované EÚ prostredníctvom Programu cezhraničnej spolupráce Slovenská republika – Rakúsko 2007-2013 a krajinou Niederösterreich, v rámci projektu „CORO-SKAT“.