Kontakt:
Katharina Loupal, Bakk. BA
Tel: +43 (0)699 14801330
katharina.loupal@birdlife.at
 
Presse
     
  10.08.2016
Braunkehlchen: Oberösterreichs Charaktervogel knapp vor dem Aus

Die Vogelschutzorganisation BirdLife veröffentlicht die Ergebnisse der diesjährigen Bestandszählung seltener Wiesenvogelarten Oberösterreichs

Zur Presseaussendung »



nach oben
  01.07.2016
Vogelkrankheit: Grünfink Bestände halbiert

Während der heißen Sommermonate tritt seit 2012 eine Vogelkrankheit bei Grünfinken auf, die sich hauptsächlich über Futterstellen und Vogeltränken verbreitet. Die Vogelschutzorganisation BirdLife empfiehlt daher Futterstellen während des Sommerurlaubs nicht unbeaufsichtigt zu lassen und regelmäßig zu kontrollieren. Sollten kranke oder gar tote Vögel beobachtet werden, muss die Fütterung sofort eingestellt werden um weitere Ansteckungen zu verhindern. Ein Zusammenhang zwischen dem massiven Grünfinken-Rückgang und der Vogelkrankheit Trichomoniasis gilt als wahrscheinlich.

Zur Presseaussendung »



nach oben
  25.05.2016
Siegerehrung des größten Vogelbeobachtungs-Wettbewerbs Österreichs

Morgen, 26. Mai, werden die Gewinner des diesjährigen 24 Stunde BirdRace, dem größten Vogelbeobachtungs-Wettbewerb Österreichs im Rahmen der Frühlingstagung von BirdLife Österreich in Rattenberg (Tirol) gekürt. Das Gewinnerteam kommt erstmals aus der Steiermark – in der Gesamtwertung staubt das Bundesland Tirol die Sponsorengelder für ein Vogelschutzprojekt ab.

Zur Presseaussendung »



nach oben
  13.05.2016
"Birden" zu Pfingsten

Das kommende Pfingstwochenende steht ganz im Zeichen des Birdwatching – Trotz vorhergesagten frischen Temperaturen sind vogelkundliche Highlights zu erwarten. Das verlängerte Wochenende bietet Ausflüge für Familien und auch das „BirdRace“ für fortgeschrittene Birder. Die Vogelbeobachtung hat sich zunehmend zu einer attraktiven Freizeitbeschäftigung entwickelt.

Zur Presseaussendung »



nach oben
  04.05.2016
Viele Langstreckenzieher passen Zugzeiten an Klimawandel an
Zugvögel aus weit entfernten Überwinterungsgebieten sind dieses Jahr wesentlich früher in ihre Brutreviere zurückgekehrt

Zur Presseaussendung »



nach oben

  Zum Pressearchiv »


nach oben