Bald ausgeturtelt?

2/3 der heimischen Brutvögel ziehen im Herbst in den Süden, wie auch derzeit die gefährdete Turteltaube. Ihr österreichischer Brutbestand hat sich in den letzten 20 Jahren um rund zwei Dritteln reduziert, in anderen EU-Ländern sogar bis zu – 90%! Gründe dafür sind der massive Lebensraumverlust sowie die starke Bejagung im Mittelmeerraum während des Vogelzugs. Diese bringt gefährdete Vogelarten an den Rand der Ausrottung. 

Lesen Sie mehr / Jetzt helfen

Odoo - Sample 2 for three columns

Wiener Veranstaltungs-Tipp 

Sich über das Leben hinaus für eine wichtige Sache einzusetzen, ist für viele Menschen eine ganz besondere Herzensangelegenheit. In Österreich stammt deshalb bereits jeder 10. Spendeneuro aus Testamenten. Bei einer unverbindlichen Veranstaltung am 5.11. wird informiert was bei der Erstellung von Testamenten zu beachten ist und wie auch gemeinnützige Organisationen - neben den Liebsten – bedacht werden können.

 Lesen Sie mehr / Download Einladung

Odoo - Sample 2 for three columns

Garten winterfit machen

Ob es Stieglitze und andere Finken sind, die sich an Samen von Stauden und Wildkräutern laben; Drosseln, die Hetscherln naschen oder Meisen, die überwinternde Insekten aus Pflanzenstängeln und Rindenritzen holen – auch im Herbst und Winter profitiert eine Vielzahl an Vogelarten von einer vogelfreundlichen Gartengestaltung. Erfahren Sie was es bei der Gartenpflege im Herbst zu beachten gibt.

 Lesen Sie mehr

Odoo - Sample 2 for three columns

Rekordjahr für Kaiseradler

Die Brutsaison war für den weltweit bedrohten Kaiseradler dieses Jahr besonders erfolgreich: Sensationelle 22 Kaiseradler-Brutpaare brüteten dieses Frühjahr in Österreich. BirdLife setzt sich mit einer Reihe von Partnern im Rahmen des PannonEagle Projekts für den grenzübergreifenden Schutz des Kaiseradlers im Pannonischen Raum ein. Denn: Haupttodesursache in Europa ist die illegale Verfolgung durch den Menschen.

 Mehr zum Projekt erfahren

Odoo - Sample 2 for three columns

Vogelkrankheit bei Grünfinken

Im Sommer kommt es immer wieder zu Grünfinken-Sterben. Grund ist die Krankheit Trichomoniasis, die sich hauptsächlich über Futterstellen und Vogeltränken verbreitet. Es ist deshalb ratsam Futterstellen nicht unbeaufsichtigt zu lassen und regelmäßig zu kontrollieren. Sollten kranke oder gar tote Vögel beobachtet werden, muss die Fütterung sofort eingestellt werden um weitere Ansteckungen zu verhindern.

Lesen Sie mehr 

Odoo - Sample 2 for three columns

Vogelfreundlicher Garten 

Wer sich im Garten am vielstimmigen Konzert der heimischen Siedlungsvögel erfreuen möchte, sollte ihn möglichst naturnah gestalten: Heimischen Blumen, Stauden, Sträucher und Bäume bieten den gefiederten Freunden einen reich gedeckten Tisch. Unsere druckfrische 28-seitige Broschüre "Gefiederte Gäste im Hausgarten" liefert weitere, wertvolle Tipps und portraitiert die 29 wichtigsten Gartenvögel.

Broschüre bestellen 

Odoo - Sample 2 for three columns

Vogelsterben im Agrarland

Das Vogelsterben ist längst keine Utopie mehr, es ist Realität geworden: Die Abhängigkeit von der zunehmend industrialisierten Bewirtschaftung der offenen Kulturlandschaft wurde den meisten heimischen Feld- & Wiesenvögeln zum Verhängnis. Der „Farmland Bird Index für Österreich“ misst -42% des Feldvogel-Bestandes in den letzten 20 Jahren. Gezielte Vogelschutzprogramme lassen einen sanften Hoffnungsschimmer zu.   

Mehr erfahren

Odoo - Sample 2 for three columns

Hoffnungsträger Kiebitz

Unser Kiebitz Schutzprojekt in Oberösterreich zeigt im Kleinen, was im Großen möglich ist: Eine verbesserte Zusammenarbeit von Landwirten und Naturschützern kann gefährdeten Feld- und Wiesenvögel mit einfachen Maßnahmen retten. Durch das kleinflächige Aussparen von Kiebitz-Nestern werden wichtige „Rettungsinseln“ für diese gefährdeten Feldvögel geschaffen. 

Mehr erfahren / Spenden

Odoo - Sample 2 for three columns

Illegale Greifvogelverfolgung 

Die Serie illegaler Greifvogelverfolgung reißt nicht ab. Jüngster Tatort: Frauenkirchen (Burgenland): Ein Seeadler, vier Mäusebussarde, zwei Rohrweihen und ein Kolkrabe sind tot; vier Köder, offensichtlich versetzt mit dem hochtoxischen Nervengift Carbofuran, wurden sichergestellt. Die Giftköder lagen frei auf offenem Feld, was dafür spricht, dass hier gezielt gegen Greifvögel vorgegangen wurde. 

Download Aussendung /  Zum Projekt